Welchen Beitrag Reinhaltung zu mehr Sicherheit und Effizienz am Arbeitsplatz leisten kann

Industrielle Umgebungen erfordern wie jeder andere Arbeitsplatz ein Mindestmaß an Sauberkeit und Organisation, damit sie korrekt funktionieren können. Während unterschiedliche Industrien und Einrichtungen ganz verschiedene Herausforderungen in diesem Bereich bewältigen müssen, ist allen die Notwendigkeit der Reinhaltung gemein; benötigt werden Lösungen, die die Sicherheit der Mitarbeiter als auch die Qualität der Produkte vor allem durch die Absaugung von Rauch, Staub und Schadstoffen gewährleisten.

Reinhaltung ist mehr als nur Ordnung und Sauberkeit

Das japanische 5S-System gilt als Vorläufer der Reinhaltung; die fünf „S“ stehen für seiri/sortiere aus, seiton/stelle ordentlich hin, seisō/säubere, seiketsu/standardisiere und shitsuke/Selbstdisziplin und ständige Verbesserung. 5S wurde ursprünglich von Toyota in den 1960er Jahren erfunden und hat sich seitdem zu einem internationalen Standardverfahren für die Organisation von Arbeitsplätzen insbesondere in der Fertigungsindustrie entwickelt.

Während Sauberkeit und Ordnung zweifellos Teile des Konzepts sind, ist es das wichtigste Ziel der Reinhaltung, ein System einzuführen, das den Anteil an gefährlichen Stäuben, Schadstoffen, Rauch und anderen Emissionen innerhalb einer Einrichtung reduziert. Nicht selten erfolgt der Kontakt mit diesen Stoffen indirekt und betrifft deutlich mehr Personen als nur die Bedienperson der jeweiligen Maschine. Denken Sie beispielsweise an einen Bereich wie Schweißen, wo lange Zeit Schutzkleidung, Helme und andere Ausrüstung als Sicherheitsstandard schlechthin für die meisten Schweißer galten. Neueren Erkenntnissen zufolge kann aber ein bedeutend größerer Personenkreis wie z. B. Besucher und weniger gut geschützte Arbeitskollegen durch Schweißgase geschädigt werden. Durch Ausrüstung von Schweißanlagen mit effizienten Absaugungslösungen konnte man die toxischen Gase reduzieren und die Qualität der Luft verbessern.

Brennbarer Staub ist ein weit verbreitetes, aber größtenteils unbekanntes Problem

In vielen Industriebereichen fallen verschiedene Arten von Staub an, die sich überall hin verteilen. Viele von ihnen sind zwar weit davon entfernt, eine echte Gefährdung darzustellen, nichtsdestotrotz können sie aber ungesund oder unerwünscht sein. Einige von ihnen sind sogar brennbar. Das Bewusstsein für diese Thematik und die in dieser Hinsicht besonders problematischen Stoffe setzt sich bei Bedienpersonen und sonstigen Fertigungsmitarbeitern immer mehr durch. 

Dennoch fallen viele Arbeiten in diesen Bereich und es gibt beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und Branchen in Bezug auf wie und in welchem Umfang korrekte Reinhaltung realisiert wird. Die Lebensmittel- wie auch die Pharmaindustrie sind in vielerlei Hinsicht Vorreiter dieser Entwicklung, da ein guter Hygienestandard eine wesentliche Voraussetzung für ihre Produktion ist. Anders in älteren Anlagen der Schwerindustrie – einem Metallbearbeitungsbetrieb beispielsweise – wo die Fräsmaschinen lediglich mit Druckluft gereinigt werden, was bedeutet, dass Staub und Öl von den Maschinen einfach in die Luft geblasen werden.

Wie arbeitet Nederman mit Reinhaltung?

Die von uns angebotenen Lösungen reichen von kompakten Vorrichtungen wie kleinen Staubsaugern – in der Regel als integrierter Bestandteil bei Maschinen, die ihre eigene Reinigungsausrüstung enthalten – bis hin zu größeren, stationären Systemen mit spezifischem Wartungszubehör. Hinsichtlich der einzelnen Bauteile bestehen alle unsere Anlagen aus einer Art von Unterdruckgenerator, in der Regel ein Gebläse oder eine Pumpe mit angeschlossenem Filter. Je nach Bedarf können Steuerungs- oder Überwachungssysteme, Rohrleitungen oder zusätzliche Reinigungsfunktionen (Schläuche, Düsen, Ventile usw.) ergänzt werden.

Teil unserer Aufgabe ist es, Kunden und Anwender über die potenziellen Probleme und Gesundheitsgefahren zu informieren, die entstehen können, wenn die Vorrichtungen nicht korrekt verwendet oder gewartet werden oder wenn es keine funktionierende Strategie gibt, die die Sicherheit am Arbeitsplatz gewährleistet. Sind Einrichtung und Maschinen staubig und verschmutzt, ist es naheliegend, dass auch die Qualität der hergestellten Produkte darunter leidet. Eine saubere, gepflegte Arbeitsumgebung dagegen kann das Unternehmen nicht nur für Kunden, sondern auch für vorhandene und künftige Mitarbeiter attraktiver machen.

Jeder Kunde ist anders. Während die Notwendigkeit mindestens einer Art von Reinhaltung allgegenwärtig ist, können doch Details und Voraussetzungen sehr stark variieren. Unser Ziel ist es, alles aus einer Hand zu liefern. Von der Lieferung der Anlage bis hin zur Auslegung und Installation. Aber auch hier gibt es von Kunde zu Kunde große Unterschiede.

Reinhaltung hat zahlreiche Vorteile, was unbedingt betont werden muss

Der Umgang mit dem eigentlichen Staub oder Abfall ist in der Regel nicht allzu kompliziert. Kunden von der Notwendigkeit eines zuverlässigen Reinigungssystems zu überzeugen, kann dagegen eine Herausforderung sein. Während das Bewusstsein für Reinhaltung und den damit verbundenen Vorteilen zweifellos rund um den Globus zunimmt, bleibt es vor allem ein westliches Phänomen. In vielen Teilen der Welt werden Arbeitsplätze noch hauptsächlich mit Besen und Kehrschaufel gereinigt, was bedeutet, dass größere Teilchen zwar meist erfasst werden, gleichzeitig die kleineren jedoch in die Luft verteilt werden.

Die Vorteile, die wir im Gespräch mit Bedienpersonen und Standortmanagern gerne besonders hervorheben, sind die Verbesserungen in Bezug auf die Gesundheit der Arbeiter, die Sicherheit der Arbeitsumgebung und die Produktionsqualität sowie ein vermindertes
Risiko für Staubexplosionen und ein geringerer Wartungsbedarf (und in der Folge minimale Betriebsunterbrechungen). Außerdem kann ein Teil der Abfälle, die durch Reinhaltungsmaßnahmen erfasst werden – wie beispielsweise Metallspäne oder Holzabfälle – wiederverwendet oder verkauft werden.

Wachsendes Kundenwissen verlangt sicherere, effizientere Lösungen

Reinhaltungsverfahren können je nach Wirtschaftszweig und Land erheblich voneinander abweichen. Dennoch ist die allgemeine Tendenz offensichtlich: Reinhaltung wird zu einem immer häufiger auftretenden Phänomen, das einher geht mit einer allgemeinen, globalen Entwicklung hin zu immer sichereren und nachhaltigeren Industrien und Anlagen. Neue Technologie, gekoppelt mit strengeren Bestimmungen für Emissionen und Arbeitsplatzsicherheit hat wiederum dazu beigetragen, dass Reinhaltung sich immer mehr verbreitet und technologisch weiter entwickelt wird. 

Ebenso wächst wohl das Bewusstsein in Bezug auf brennbaren Staub. Wir bei Nederman erhalten Nachfragen nach noch leistungsfähigeren Filtern, die noch mehr und noch kleinere Partikel abscheiden können. Auch Handhabung und Wartung sind relevant, weil wir sicherstellen müssen, dass die Bedienpersonen, die Filter wechseln oder Anlagen reinigen, bei diesen Arbeiten nicht dem Staub ausgesetzt sind. Energieeffizienz zählt ebenfalls zu den Themen mit wachsender Relevanz für unsere Kunden. Neue Generationen von Fabrikarbeitern und Bedienpersonen wissen oft besser Bescheid als ihre Vorgänger und stellen die bisherigen Arbeitsverfahren in Frage. Wir können auch davon ausgehen, dass Reinhaltungslösungen immer stärker in die einzelnen Maschinen integriert werden, sodass Staub, Abfall und/oder Gase sehr nah an der Quelle erfasst werden. 

Bei Fragen zur Reinhaltung oder wenn es Sie interessiert, wie wir Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen können, kontaktieren Sie uns bitte. Bitte besuchen Sie das Nederman Knowledge Center für weitere Informationen über Rauch- und Staubabsaugung in einer 3D-Druck-Arbeitsumgebung, brennbaren Staub, Metallabfallaufbereitung und eine Vielzahl anderer Themen.